Bayerisches Staatswappen

Freude über perfektes Laufwetter

Bei perfektem Wetter ist gestern der 8. Wasserburger Benefizlauf über die Bühne gegangen. Den Sieg über die Hauptstrecke sicherte sich Manuel Zimmermann aus Wasserburg.

Wasserburg– „Alles hat perfekt gepasst“, zog Maria Hessdörfer, Leiterin des Wasserburger Mehrgenerationenhauses und Lauf-Organisatorin, kurz nach der gelungenen Veranstaltung Bilanz. Und auch der Wettergott hatte das Seinige zum Gelingen dieses Events beigetragen. Den Sonntag über lächelte die Sonne über der Innstadt.

Dass es am Ende zu einer runden Sache wurde, war auch den zahlreichen Aktionen neben der Strecke geschuldet. Zwei Schüler sorgten als DJs für den musikalischen Rahmen, außerdem gab es zahlreiche Verpflegungs- und Infostände und für die Kleinsten Kinderschminken, außerdem lockte eine Tombola mit tollen Preisen. So hatte die Firma Meggle für die Gewinner eine Fahrt mit dem Heißluftballon spendiert. Gekonnt moderiert wurde der Benefizlauf von Harry Petermann, dem dieses Mal ein prominenter Kollege zur Seite stand. Wolfgang Schneider, Redakteur und Moderator und für „Wir in Bayern“ im Bayerischen Fernsehen als Wirtshausexperte unterwegs, war wieder einmal in seiner Heimatstadt. Als ehemaliger Leichtathlet und Basketballer beim TSV 1880 unterstützte er das Projekt gerne. „Es ist eine tolle Veranstaltung für ein wichtiges Projekt“, so Schneider. Schließlich kommt der Erlös des Laufes ausschließlich den Kindern, Familien und Senioren im Mehrgenerationenhaus in Wasserburg zugute. „Die beiden haben das wirklich super gemacht und für eine überragende Stimmung gesorgt“, schwärmt Hessdörfer.

Sportlich machte ein Student aus Wasserburg von sich reden. Manuel Zimmermann stand am Ende ganz oben auf dem Siegerpodest, er wurde damit Nachfolger von Jakob Heindl (TSV Wasserburg), der im Vorjahr und 2015 gewonnen hatte. Der Sieg von Zimmermann war nie gefährdet, er hatte sich sogar noch einige Körner für einen beherzten Schlussspurt aufgespart – nach nicht einmal 30 Minuten lief er über die Ziellinie.

Insgesamt waren rund 430 Teilnehmer auf die verschiedenen Strecken gegangen, der älteste war 74 Jahre alt, der jüngste gerade einmal zwei Jahre und vier Monate.

Den Sonderpreis für die meiste Beteiligung schnappten sich die Schüler der FOS/BOS Wasserburg, die kreativste Gruppe stellten die Schüler des Romed-Klinikums, die mit Chirurgen-Masken unterwegs die Blicke der zahlreichen Zuschauer auf sich zogen. Etwas kreativ hatte sich auch die Walker-Gruppe angestellt, die – aufgrund der neuen Streckenführung – kurzfristig etwas die Orientierung verloren hatten. Bürgermeister Michael Kölbl brachte seine Gruppe wieder auf „den rechten Pfad“. „Es hat sich keiner verlaufen“, bemerkte Maria Hessdörfer lachend.

OVB-Bericht - Wasserburger Zeitung vom 22.5.2017