Bayerisches Staatswappen

10. Kickerturnier des Fördervereins am 19.03.2013 im Bildungszentrum Sozialverwaltung

Wasserburger Studierende verteidigen erneut Cup des Präsidenten

Wasserburg – Am Bildungszentrum Sozialverwaltung wurde am Dienstag bereits zum zehnten Mal um den "Cup des Präsidenten" gekickert - gewonnen hat zum Dritten Mal in Folge das Team Fischer / Rathner (Studierende der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd).

Im Sommer 2003 war der Kassenwart des Fördervereins Werner Huber - im Hauptamt Verwaltungsleiter des Fachbereichs Sozialverwaltung (FH für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege) - einer Einladung der Studenten gefolgt und hatte an einem Kickerabend teilgenommen. Dabei fiel ihm der desolate Zustand der Tischspielgeräte im Freizeitkeller des Bildungszentrums auf. Schnell war die Idee geboren, mit Mitteln des Fördervereins Bildungszentrum Wasserburg ein neues Gerät zu beschaffen.

Als der neue "Kicker" im Keller stand, sollte dieser auch passend eingeweiht werden - was also lag näher, als ein Kickerturnier zu veranstalten? Noch in der Planungsphase des Turniers weilte der damalige Präsident der Fachhochschule, Reinhard Brey, in Wasserburg und war von der Idee sehr angetan, schließlich ist er selber begeisterter Anhänger dieses Freizeitvergnügens. Spontan erklärte er sich bereit, den Pokal für das Turnier zu spenden und die Schirmherrschaft zu übernehmen.

Schon für den ersten Turnierabend hatten sich 21 Mannschaften gemeldet, aber dank des starken Organisationsteams verlief alles reibungslos und mit viel Spaß. Gleichwohl wurde schnell klar, dass nur ein neuer Kicker für das Turnier zu wenig war - zu groß waren die Unterschiede beim Umgang mit den unterschiedlichen alten Geräten. Übers Jahr, rechtzeitig zum Start des zweiten Turniers um den "Cup des Präsidenten", wurden von der Verwaltungsschule der Sozialverwaltung (VSoV) zwei weitere Geräte beschafft. Und bereits zum dritten Turnier kamen Gastmannschaften aus Starnberg vom Fachbereich Rechtspflege (ebenfalls FH für für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege), natürlich mit dem Ziel, den Cup nach Starnberg zu entführen. Seither kommen die Gäste aus Starnberg regelmäßig und jedes Jahr mit ausgezeichneten Mannschaften, die sich fast immer bis zum Endspiel qualifizieren konnten. Aber mitnehmen durften sie immer nur die Preise für die zweit- oder drittplatzierten, der Pokal blieb stets in Wasserburg.

Gestern überreichte die Vorsitzende des Fördervereins, Brigitte Kilburger (Leiterin der VSoV), den Gästen aus Starnberg einen Korb mit verschiedenen Biersorten aus Wasserburg, verbunden mit der Bitte die schöne Tradition aufrecht zu erhalten.

Bereits zum achten Mal nahm ein ehemaliger Studierender, York Brendel, aus Würzburg teil. Obwohl er bereits 2007 seine Prüfung in Wasserburg absolviert hat, kommt er immer wieder gerne zum Turnier nach Wasserburg - und freute sich ebenso wie Florian Schwarz (ebenfalls aus Würzburg, sieben Teilnahmen) sichtlich über die kleine "Treueprämie" vom Förderverein.

Aber nicht nur Studierende blieben bisher der Veranstaltung treu, Florian Novak, vom Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration war bereits zum sechsten Mal dabei und wurde ebenso mit einem kleinen Präsent bedacht wie Harald Jakob (Verwaltungsleiter der VSoV), der sich für die Teilnahme nie angemeldet hatte, aber jedes Jahr einsprang für kurzfristig ausgefallene Teilnehmer und so den ausgeklügelten Spielplan rettete.

Als der ehemalige Präsident Reinhard Brey - der übrigens immer um seinen eigenen Cup mitgekämpft hat - vor anderthalb Jahren in den Ruhestand ging, wurde die Schirmherrschaft nahtlos von seinem Nachfolger im Amt, Herrn Präsident Hermann Vogelgsang, übernommen.

Herr Vogelgsang begleitete das Turnier während des Abends, immer die Neutralität wahrend, ist er doch Präsident für Wasserburg und für Starnberg. Sowohl im Spiel um Platz 3 als auch im Finale standen sich dann jeweils eine Mannschaft aus Wasserburg und Starnberg gegenüber, beide überaus spannende Spiele konnte Wasserburg für sich entscheiden. Markus Rathner und Dominik Fischer siegten bereits das Dritte Mal in Folge und dürfen den Pokal nun endgültig mit nach Hause nehmen. Herr Vogelgsang hat bereits einen neuen "Cup des Präsidenten" in Auftrag gegeben. "Verbrezelt" haben das Turnier Ramona Friedel und Isabelle Hänig, ohne einen Punktsieg landeten sie auf dem letzten Platz. Aber als Anerkennung fürs Mitspielen gab es dann eine Brezel-Kette.

B. Kilburger

Dieser Bericht wurde in der Wasserburger Zeitung / OVB vom 26.03.2013 etwas gekürzt unter dem Titel "Kickerturnier an drei Tischen"  veröffentlicht (s.a. hier).

 

Mannschaften und Ergebnisse

Nähere Informationen über die teilnehmenden Mannschaften, die Namen (und Funktionen) einzelner Spieler, die Plazierungen der Teams nach Abschluss der Vorrunde und die konkreten Spielergebnisse der Achtel- und Viertelfinalpaarungen sowie in den vier Endspielen können Sie der hier abrufbaren Ergebnisübersicht entnehmen. 

 

Bilder vom Abend

PokalGewinneFischer RathnerSchwarz BrendelOlbert StempflingerKeil SchäfflerTeam RechtspflegeDermühl WildBrendel ZullEigner NovakDermühl Wild daneben Jakob VogelgsangFinalspiel Neugebauer Staudenhöchtl vs Rathner FischerOrganisationsteam Schaller-Weber Kilburger Hansmeier GabrielVogelgsang Ganslmeier Huber WSmalltalk Vogelgsang Huber WPräsident Vogelgsang vs Verwaltungsleiter Huber WPräsidentPartie Vogelgsang Huber WGäste aus StarnbergSiegerehrung durch Präsident Vogelgsang - Vereinsvorsitzende KilburgerEhrung Huber Werner für Initiative des Kickerturniers vor 10 JahrenEhrung Gäste aus Starnberg für häufige TeilnahmeEhrung Brendel Yorck für 8-malige TeilnahmeEhrung Schwarz Florian für 7-malige TeilnahmeEhrung Novak Florian für 6-malige TeilnahmeEhrung Jakob Harald für häufiges EinspringenAuszeichnung Brendel SchwarzAuszeichnung Stemplinger OlbertAuszeichnung Brückner KornAuszeichnung Schulz HaslbeckAuszeichnung Hänig Friedel für Rote LaterneAuszeichnung Brendel Zull für Platz 3Auszeichnung Neugebauer Staudenhöchtl für Platz 2Auszeichnung Fischer Rathner für SiegGewinner des Kickerturnieres 2013Partie Huber W Jakob Novak Eigner